Der RCDS macht Druck: Große Petition gegen neue Beurlaubungsregelung der Uni Tübingen!

Der Senat der Uni Tübingen hat in seiner Sitzung am 10. April gegen die Stimmen der studentischen Mitglieder beschlossen, künftig bei Auslandssemestern keine Beurlaubung mehr zu gewähren. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass sich dadurch die Anrechenbarkeit von Leistungspunkten, die im Ausland erworben wurden, verbessern solle.

Der RCDS sieht in der neuen Regelung allerdings ein Hindernis, das es Studenten erschwert, sich für ein Auslandssemester zu entscheiden. Nur wenige Studenten können sich alle ECTS-Punkte aus dem Ausland anrechnen lassen, wodurch sich das Studium in Tübingen verlängert. Studenten, die darauf angewiesen sind, ihren Abschluss in Regelstudienzeit zu machen, etwa weil sie ein Stipendium oder BAföG bekommen, wird der Weg ins Ausland faktisch verwehrt. Für eine Universität, die stolz auf ihre internationale Ausrichtung ist, bedeutet diese neue Beurlaubungsregelung einen Rückschritt.

Daher haben der RCDS und die LHG Tübingen eine Petition gestartet, die bereits nach wenigen Tagen über 2000 Unterstützer hatte. Dies war ein erster wichtiger Schritt, Druck auf die Unileitung auszuüben, diese studentenunfreundliche Regelung zurückzunehmen. Wir werden auch weiter dafür kämpfen, dass der Senat der Uni seinen Beschluss wieder rückgängig macht!